Dienstag, 11.Dezember: Training mit Wolfgang

Schach als ein Kulminationspunkt kultureller Aktivität nimmt seit seiner Verbreitung in Europa im Mittelalter eine Sonderstellung ein. Ursprünglich durch seine nur exklusive Verbreitung in gesellschaftlich höheren Schichten das „königliche Spiel“ gennant, erlebt es dank erhöhter Durchlässigkeit sozialer Schichten im Laufe der folgenden Jahrhnderte einen dankbaren Aufschwung in der Gesamtvölkerung vieler Staaten.
1972 als Ersatzspielfeld des kalten Krieges verwendet, erhielt das Spiel nicht zuletzt bis in die 80erjahre hinein im organisierten Verbandsschach großen Zulauf.

Auch in Mittelhessen entwickelten sich Zentren denkerischen Schachens Schaffens. Sogar in kleinstädtischen Strukturen zwischen den Metropolen Wiesbaden und Frankfurt blüht schachliche Kultur auf.
Das Schach in Hattersheim befindet sich gegen Ende des Jahres 2018 auf einem seltenen Höhenflug.

Am Dienstag, 11. Dezember ab 20 Uhr analysiert und erläutert Wolfgang Meisterwerke der so genannten „Hattersheimer Frühsaison“.