Erbarmen! Zu spät – die Hessen kommen…nach Thüringen

Mark, Tobias und Sebastian beim Erfurter Schachfestival

Abschluss-Runde 8:

Tobias am Ende gut dabei, Mark ohne Glück

Die letzte Runde des Hauptturniers brachte Mark Arnold kein Glück: es ging auch die letzte Runde verloren. Nachdem er so gut ins Turnier startete hofften wir natürlich alle aufs Treppchen für ihn, aber Schach kann grausam sein. Mit 4,5 Punkten hat er immerhin mehr als 50 %, und am Ende Platz 35 geschafft , und das bei einer starken Gegnerschaft. So flog unser Fluglotse doch immer an den vorderen Brettern mit den Topleuten des Turniers mit.

Tobias Makilla gewinnt sein letztes Spiel gegen Horst Spielberger vom SC Ismaning (ELO 1865) und rollt das Feld von hinten auf: mit einem letzten Satz springt er mit nun 5,5 Punkten im Gesamtfeld auf Platz 13.

Ehre für den MTS

Spannend wurde es weiter oben: Zwischendurch legte Alexander Lubbe vom Hagener SV mit einem Sieg vor, Michael Budde konnte jedoch nicht kontern: es langte dieses Mal nur zu einem Remis gegen den Jenaer Florian Jung (ELO 1829). Mit 6 Punkten hat er aber den dritten Platz erreicht, und bei 200 € mehr sitzt mal ne Runde drin, oder?

Erster wurde, und damit steht der Main-Tauns-Schachverband ganz vorn, Vladimir Modric vom SC König Nied, der im Spitzenspiel Andreas Schindele vom SC Rheinstetten besiegte und am Ende nun mit 6,5 Punkten allein an der Spitze der Tabelle steht. Das Fahrgeld ist auf jeden Fall wieder drin.

ZU DEN ERGEBNISSEN UND TABELLEN DES HAUPTTURNIERS

Remis zum Abschluss – Gutes Turnier für Sebastian

Zum Abschluss nochmal ein Remis mit den schwarzen Steinen auf dem harten Schlachtfeld der Meister: Sebastian Lukas schafft das gegen den 1987er Frankfurt-Stadtmeister Robert Biedenköpper. Damit ist unser Presidente 34 Sprossen vom Boden der Setzliste hochgeklettert und auf Platz 131 gelandet. Eine Partie gewonnen und 4 Remise ergaben die letztlich 3 Punkte, und nur zwei Verlustpartien hatte er zu beklagen.
Das hat er gut gemacht!

ZU DEN ERGEBNISSEN UND TABELLEN DES MEISTERTURNIERS

Runde 7:

Gewinn und Verlust und Remis

Schade, aber die Chancen sind verspielt: Mark handelte sich in Runde 7 eine Niederlage ein, damit sind die Preisränge vor der Abschlussrunde heute in zu große Entfernung gerückt. Dafür konnte Tobias zu ihm aufrücken: er gewann und hat wie Mark nun 4,5 Punkte auf dem Konto. Chancen auf die Preisränge hat noch Michael, der seine Partie gewann und jetzt 5,5 Punkte hat und auf Rang 2 liegt.
Im Hauptturnier hat Sebastian inzwischen 2,5 Punkte zusammengehamstert. Er erreichte gegen den Apoldaer Matthias Schmidt (ELO 2016) ein Remis.

ZUM HAUPTTURNIER

ZUM MEISTERTURNIER

In der abschließenden achten Runde bekommt Mark (mit Schwarz) an Brett 7 es mit der Nr.1 der Setzliste zu tun, Andreas Zech vom SV Eintracht Tangerhütte (ELO 2096). Tobias spielt mit Weiß fünf Bretter weiter gegen Horst Spielberger vom SC Ismaning (ELO 1865).
Und Sebastian versucht sein gutes Ergebnis gegen Robert Biedeköpper (ELO 2018) vom Godesberger SK zu halten, ein erfahrener Recke, der schon mal, damals für Friedberg spielend, 1987 die Frankfurter Stadtmeisterschaften gewann.

Runde 6:

Allesamt gut im Rennen

Platz 1 wird unwahrscheinlich, aber die Preisränge sitzen drin: Im Hauptturnier holte sich Mark das nächste Remis gegen den Nieder Vladimir Modric. Damit hängt Mark jetzt mit 4,5 Punkten im Verfolgerfeld auf Platz 8, punkt- und wertungsgleich mit Michael Budde, der auch noch auf einen Geldpreis hofft. Tobias erlitt eine Niederlage und steckt mit 3,5 Punkten im oberen Mittelfeld fest.

In der vorentscheidenden Runde 7 hat Mark Weiß gegen den vereinslosen, aber stark aufspielenden Hilmar Schwarz. Tobias hat Schwarz gegen Andreas Wagner vom SK Vellmar. Michael Budde spielt mit Weiß gegen Adrian Schoeneshoefer vom SK WD Hamburg.

ZUM HAUPTTURNIER MIT ALLEN ERGEBNISSEN UND TABELLEN

Zweites Remis für Sebastian

Sebastian schraubt an einem guten Ergebnis: Mit seinem zweiten Remis gegen Alexander Probst vom SK Bad Wimpfen (DWZ 1996) sind jetzt 2 Punkte auf dem Konto. Bei einer ELO-Performance von 1967 wirklich nicht schlecht.
Den nächste Gegner, Matthias Schmidt von der TSG Apolda (ELO 2016), bekämpft Sebastian momentan mit den weißen Steinen.

ZUM MEISTERTURNIER MIT ALLEN ERGEBNISSEN UND TABELLEN

Runde 4 und 5:

Weiter ohne Niederlage

Mark und Tobias bestreiten ein gutes Turnier: Mark hat nach fünf Runden 4 Punkte und startet Morgen auf Platz 6 in die vorletzte Runde, Tobias hat 3,5 Punkte, ebenso noch keine Partie verloren steht auf Platz 20.

Morgen tritt Mark an Brett 5 gegen Vladimir Modric (Nied) an, Tobias spielt am Nachbarbrett 6 gegen Florian Jung aus Jena. An Brett 4 stellt sich Michael Budde  Andreas Schindele (SC Rheinstetten).

Punkt ging an den Präsident

Sebastian hatte es heute Nachmittag mit Thorsten Ostermeier vom SF Frankfurt zu tun, seines Zeichens Präsident des Hessischen Schachverbandes. Zu viel Respekt? Bloß keine Majestätsbeleidigung? Sebastian gab seinem Schach-Chef den Punkt ab.
Morgen in der sechsten Runde tritt Sebastian mit Schwarz an Brett 72 gegen Alexander Probst (SC Bad Wimpfen) an.

Mark heute Morgen mit Remis am Spitzenbrett
Sebastian stellt sich den Meistern

Bislang ohne Verlustpartie sind Mark Arnold und Tobias Makilla nach drei Runden im Hauptturnier. Mark hat gleich alle drei gewonnen und spielte heute Morgen remis am Spitzenbrett gegen Dr. Andreas Diehl aus Braunfels (ebenfalls Hessen). Tobias hat lediglich zwei halbe Punkte abgeben müssen und gewann in der Morgenrunde an Brett 17 gegen Nico Markus vom SV Sangershausen.

HIER IST DIE TURNIERSEITE MIT ERGEBNISSEN UND TABELLEN

Sebastian Lukas hat´s nach oben gezogen: er versucht die Underdog-Chance zu nutzen, als Startnummer 165 – von 165 Teilnehmern im Meisterturnier. In der ersten Runde hat´s auch schon geklappt, in den anderen beiden leider nicht. Heute geht´s an Brett 67 gegen den Schweden Hakan Hansson, mit ELO 2051 auch kein Leichtgewicht…

Ein konzentrierter Sebastian
nochmals

HIER DIE ERGEBNISSEITE DES MEISTERTURNIERS

Der MTS ist in Erfurt zahlreich vertreten: Im Hauptturnier spielen neben unseren beiden noch der Alt-Hattersheimer Michael Budde, sein Vereinskollege aus Flörsheim Luis Kuhn,  Michael Schimmer (Frankfurt-West), Vladimir Modric (Nied), Uwe Mauersberger, Thorsten Hegener und Anton Grzeschniok (alle drei Eschborn) und Jürgen Happel aus Hofheim mit. Im Meisterturnier startet neben Sebastian Thomas Marschner aus Eppstein.