Die suchen Fleisch

Die Runde am Nachmittag lief leider nicht erfolgreich. Das Team aus Chemnitz konnte uns mit 3,5:0,5 besiegen. 

Leider musste Nina mit einem Bauern weniger im Endspiel aufgeben. Kurz darauf streckte Laura nach einem gekonterten Königsangriff die Waffen. Tabea vergab leider einen klaren Eröffnungsvorteil und manövrierte sich ins Abseits. Anna konnte noch den halben Ehrenpunkt sichern, der möglicherweise auch ein ganzer hätte werden können, wenn es hart auf hart gekommen wäre.

Mit den besten Plätzen, mit direktem Blick zur Hauptattraktion des Abends – dem Grill, verbrachen wir das Abendessen. Bemerkenswert war der direkte Strom von Menschen an die Feuerstelle sowie die Feststellung wie viele von ihnen „Säcke vor der Tür“ haben oder am Hang wohnen. „Die suchen Fleich“ war Gerlindes knapper Kommentar dazu.

Am Abend lies sich die eine Hälfte auf das Land des weichen „G“ ein. Mit einem Nachtwächter wurde die Historie der Stadt Naumburg erkundet während die anderen in einem Schleifchenturnier im Badminton sich austobten.

Den Rest des Abends verbrachten wir gemeinsam beim Billard, wobei wir uns zum Teil länger machten mussten als wir waren – möglicherweise trifft das vor allem auf den Schreiber dieser Zeilen zu.