Der erste Sieg für das Team

Nachdem wir nach der 0,5:3,5 Niederlage gegen Grimma in der zweiten Runde spielfrei waren, wartete in der dritten Runde die Mannschaft des SK Freiburg Zähringen eine gute Mannschaft als Gegner. Doch dieses Mal lief es besser für das Posthof-Team. Mit einem knappen 2,5:1,5 konnten wir die ersten zwei erspielten Punkte feiern. 

Tabea konnte sich und ihre Mitspielerinnen mit einem schönen Angriffssieg erfreuen und brachte uns so in Führung.

Als nächstes konnte Nina in einem Endspiel, zwar mit Bauern mehr, ein Remis verbuchen. In einer Partie, bei der sie bedacht auf die Drohungen der Gegnerin reagierte, war sie mit einem Bauern mehr ins Endspiel gegangen. Ihre Gegnerin schob die Stellung aber geschickt zu, so dass am Ende die Punkteteilung stand.

Den Ausgleich für die Freiburgerinnen konnte Lauras Gegnerin erzielen. Laura konnte sich eine aussichtsreiche Stellung erspielen, leider verpasste sie den entscheidenen Schlag.

Den Mannschaftssieg sicherte Anna. Sie kam in ein komfortables Mittelspiel in dessen Folge sie einen Bauern gewinnen und ins Turm-Endspiel einbringen konnte. Durch einige ungenaue Züge machte sie es aber etwas spannend, behielt aber trotzdem das bessere Ende für sich.

In der vierten Runde wartet mit dem Chemnitzer SC Aufbau ein spielstarker Dauergast bei den Deutschen Meisterschaften.

Zum Bericht der ersten Runde
Die Partien zum Nachspielen stehen auf der Veranstaltungsseiten zur Verfügung